Unter dem Motto „Regional in der Metropole“, trafen sich in Hamburg über 200 Regionalbewegte bzw. -interessierte zum 8. Bundestreffen der Regionalbewegung.
In Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Workshops und einem Wissensmarkt wurde ein breites Spektrum an Themenfeldern bearbeitet, die direkten Bezug zu einer nachhaltigen Regionalentwicklung, zu regionalen Kreisläufen sowie zu einer Stärkung regionaler Produktion und Vermarktung haben.

Welcher Stadt-Land-Beziehung bedürfen wir, um eine nachhaltige Regionalentwicklung zu etablieren? Wie kann die Lebensqualität der Städte und die Vielfalt des Landes gesichert werden und welcher Zusammenhang besteht zwischen beiden? Neben diesen Fragen wurde aber auch auf die Zusammenhänge zwischen einer nachhaltigen Regionalentwicklung und Klimaschutz, Nahversorgung in ländlichen Gebieten, Bleibeperspektiven in peripheren Räumen, Ernährungssouveränität sowie den gewaltigen Flüchtlingsströmen verwiesen.

Zwei Tage lang diskutierten die Teilnehmer/innen über Notwendigkeiten und Möglichkeiten regionaler Kreisläufe, regionaler Erzeugung und Dienstleistung sowie über die Potentiale und Anschlussoptionen der Regionalbewegung. Sie beschäftigten sich mit grundsätzlichen Zielen, aber auch mit den Gefahren durch eine Verwässerung der regionalen Produktpallette sowie den Chancen, welche Regionalität bietet.

Lesen Sie selbst! Hier finden Sie das Programm, die Vorträge und eine Bildgalerie des Treffens.